Yoga und Trauer - Fortbildung

In Zusammenarbeit von Yoga für alle e.V. und Tini Krumsiek sowie Lena-Katharina Schroer

Kosten, Voraussetzungen, Termine, Orte

 

Kosten: 120 € (Fördermitglieder Yoga für alle e.V.: 60 €)

 

Voraussetzung: Kundalini-Yogalehrerausbildung Stufe 1 oder Kinder-oder Seniorenyogalehrerausbildung, oder Yogalehrerausbildung nach BDY, 200 Stunden Yogalehrerausbildung.

 

Die Termine für 2020 werden bis Mitte Oktober bekannt gegeben.

Yoga und Trauer- warum diese Fortbildung so wichtig für Lehrende ist, die soziales Yoga unterrichten wollen

Der Yogaunterricht für Menschen in Trauer braucht besonderes Wissen und einen besonderen Blick. Dinge die für viele von uns alltäglich und normal ist, z.B. ohne Sorgen in einen Yogakurs zu gehen und mitzumachen, ist für Menschen mit Erfahrungen von großer Erschütterung nicht so einfach möglich.

Auch im Yogaunterricht selbst gelten besondere Bedingungen. Trauer ist eine Art traumatische Erfahrung, die im  Körpergedächtnis ihre Spuren hinterlassen kann, die durch Körperarbeit an die Oberfläche gelangen können. So ist es für Yogalehrerende wichtig, über ein Grundwissen bezüglich Trauer zu verfügen.

 

Die Symptome oder Auswirkungen zeigen sich besonders deutlich in einem ambivalentes Verhältnis zum eigenen Körper. Dieses ambivalente Verhältnis kann bedeuten: ich spüre mich selbst nicht gut oder es kann heißen: ich bin mir selbst in mir fremd.

 

Yoga kann in diesem Zusammenhang sehr heilend sein, es kann den Kontakt zum Körper und damit zum eigenen Selbst wieder neu herstellen. Durch die einzigartige Verbindung von Atmung, Bewegung und Achtsamkeit sind Yoga-Übungen geeignet, einen ganzheitlichen Heilungsprozess anzustoßen und zu fördern. Menschen mit Trauma-Erfahrung beschreiben ihr Selbstgefühl häufig als gespalten; als Gefühl, im eigenen Körper nicht richtig zu wohnen. Die besondere Chance des Yoga liegt dabei in der Stabilisierung des Selbst-gefühls, der Anregung von Selbstwirksamkeit und der Harmonisierung des psycho-vegetativen Systems.

 

In München und Köln unterrichten Tini Krumsiek und Lena-Katharina Schroer. Tini Krumsiek ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Pädagogin und Yogalehrerin. Lena-Katharina Schroer ist Psychologische Psychotherapeutin und Yogalehrerin. Sie haben die Fortbildung Yoga und Trauer für Yoga für alle e.V. entwickelt.

 

In dieser Kurzfortbildung werden sowohl die Entstehung, als auch die Auswirkungen von Trauer thematisiert. Darüber hinaus werden wesentliche Wirkprinzipien des Yoga und ihre Heilwirkung für Menschen in Trauer benannt und mit Praxisbeispielen vermittelt und erübt.

Anmeldung

Bitte fülle dieses Formular aus, wenn Du an der Fortbildung teilnehmen möchtest. Wir schicken Dir dann eine Bestätigung und eine Rechnung zu. Mit dem Ausfüllen dieses Formulares ist Deine Anmeldung verbindlich. 

Bitte habe Verständnis, dass es für uns als kleinen Verein ohne Geschäftsstelle viel Aufwand ist, An- und Abmeldungen zu verwalten. Bei Abmeldung ab vier Wochen vor der Veranstaltung wird der volle Beitrag erhoben. 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

FoBi Yoga und Trauer

Feedback Teilnehmerinnen

„Es war sehr schön in der FoBi bei Nicole. Sie macht es richtig gut. Die grundlegenden Informationen u.a. zum Nervensystem fand ich besonders wertvoll für mich. Auch die vielen Tipps wie man am besten im Unterricht mit dem Thema Trauma umgehen kann, waren sehr wertvoll. Auch wenn ich nicht sofort ein Kurs für traumatisierte Menschen anleiten werde, konnte ich auch ganz viel mitnehmen für den normalen Unterricht und dann irgendwann einen Kurs für eine entsprech- ende Zielgruppe anleiten zu können. Zudem hat Nicole eine tolle Art mit einer Gruppe umzugehen und mit kritischen Fragen/ Kommentare umzugehen, die ich sehr inspirierend finde. Sollte ich eine Traumatherapie jemals gebrauchen, würde ich die bei ihr machen."

Christina, Kiel

 

 

„Die Fortbildung 'Yoga und Trauma' hat mir einen Blickwinkel eröffnet, welche Barrieren es für traumatisierte Menschen gibt, die gerne Yoga praktizieren wollen. Des weiteren, welcher Voraussetzungen an an den Raum, die Unterrichtsgestaltung, die Sprache und das Verhalten des Lehrers es bedarf, damit für sie Yoga als beglückend und wohltuend erfahren werden kann.

Durch das vermittelte Wissen ermutigt, bringe ich in meine bereits laufenden Kurse nach und nach die erworbenen Techniken

ein, sammle damit Erfahrungen, um sie dann bei gegebenem Anlass hilfreich einzusetzen. Es zeigt sich schon jetzt in meinen Kursen, dass das, was bei Trauma- tisierten erfolgreich angewendet werden soll, auch für nicht traumatisierte Menschen gewinnbringend ist." Irmgard, Stuttgart

 

 

„Es war eine sehr schöne Fortbildung, die sich auf jeden Fall nicht nur gelohnt hat, sondern auch Lust auf mehr macht. Nicole 

war unglaublich präsent und hat alle im Blick gehabt. Die Essenz des traumasensiblen Yoga kam bei mir an.

Mir hat es auf jeden Fall für meine Arbeit mehr Sicherheit gegeben. ”

Maria Ines Kurzendörfer, Stuttgart

 

„Ich wollte mich noch einmal bedanken. Es war wirklich ein bereicherndes Wochenende!

Nicole ist eine so herzliche, sanfte Frau mit unglaublich viel Wissen.”

Susanne, Stuttgart