Spendenkampagne #yogahilft

Yoga für alle e.V. organisiert und finanziert soziale Yogastunden. Yoga bei Sucht und Essstörungen. Yoga nach Flucht. Yoga für Trauernde. Helfen Sie mit Ihrer Spende, soziales Yoga zu ermöglichen. Großer Dank an Silke, Ali und Tini, die ihre Geschichte öffentlich machen und zeigen, wie Yoga hilft. Mögen viele weitere #yogahilft-Erfahrungen folgen.

 

 

#yogahilft, yoga für alle
#yogahilft, yoga für alle
#yogahilft, yoga für alle

Spenden Sie für #yogahilft

Spenden Sie für Yoga bei Trauer, bei psychischen Erkrankungen, für Geflüchtete, im Strafvollzug, bei Essstörungen und im Frauenhaus.

1 Yogastunde = 30€ Honorar für Yogalehrende. Verschenken Sie Yogastunden, fragen Sie Freunde und Verwandte oder ihre Chefin. Jeder Betrag hilft. Unser Konto:

GLS-Bank, Yoga für alle e.V., Stichwort #yogahilft, IBAN: DE28430609672048663400

Bitte den vollständigen Namen sowie die Anschrift im Verwendungszweck angeben.

 

Wohin dürfen wir die Spendenquittung senden?

Bis 240€ reicht der Überweisungsnachweis für die Steuer.  Ab 240€ stellen wir eine Spendenquittung aus. Ein Dankeschön erhalten alle SpenderInnen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Das sagen TeilnehmerInnen nach den Kursen von #yogahilft


„Nach dem Yoga fühlt es sich an, als wenn mir 300 Kilo vom Rücken genommen wurden."
Teilnehmer am Yoga im Strafvollzug, Sozialtherapeutische Anstalt Fuhlsbüttel

 

„Ich fühle mich gefordert, kann aber auch sagen, wenn es mir zuviel ist."

Teilnehmerin am Kurs für Yoga bei Essstörungen in Hamburg

 

„In mir ist es nach dem Yoga heller."

Teilnehmer am Kurs psychosensibles Yoga bei Via Schanze.

 

„In meinem Kopf ist es ruhiger und ich kann besser schlafen, seit ich Yoga mache."
Ali Alizada, aus Afghanistan geflüchtet, Teilnehmer am Kurs Yoga für Geflüchtete.

 

„Die Kinder begrüßen mich immer mit 'Hallo Yoga'."

 Angelika Schwieren-Catina, Yogalehrerin im KinderHaus Gelsenkirchen

 

Soziales Yoga hilft Menschen, in ihre Kraft zurückzukommen. #yogahilft