Yoga für alle e.V. in den Medien

Download
„Yoga hat mich beschenkt" - Conny Brammen, Gründerin von Yoga für alle e.V.
12182918_BDY18_RZ_Forum6_2018_CB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.4 KB

Yoga für alle e.V. 2021

PrÄViG - Prävention im Grundschulalter. Wettbewerb Gesellschaft der Ideen, BMBF

Download
©Klas Neidhardt
PrÄViG_Pausenhof.jpg
JPG Bild 5.9 MB
Download
©Klas Neidhardt
PrÄViG_KeyVisual2.jpg
JPG Bild 14.7 MB
Download
©Klas Neidhardt
PrÄViG_Klassenzimmer.jpg
JPG Bild 12.7 MB

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat 30 Ideen für ein neues gesellschaftliches Miteinander im Wettbewerb 'Gesellschaft der Ideen' ausgezeichnet. Unsere Idee PrÄViG - Essstörungs-Prävention durch Yoga in der Grundschule ist dabei. Jetzt kannst Du dem BMBF mit Deiner Bewertung zeigen, dass PrÄViG wichtig ist und unbedingt in die zweijährige Erprobungsphase mit wissenschaftlicher Begleitung kommen soll.
Was PrÄViG schafft:
Sozialräume mit Multi-Problemlagen, in denen Kinder in sich selbst Ruhe und Kraft finden, ein positives Körperbild und Vertrauen in die Zukunft entwickeln. Akteur*innen im Sozialraum, die PrÄViG als Angebot für ihre Kinder schätzen, weil es spürbar Entlastung für alle bringt und das Miteinander von Kindern und Erwachsenen verbessert.
Der Bedarf:
Von tausend Kindern unter 14 sind 12 magersüchtig und 10mal soviele übergewichtig. Ein negatives Körperbild (poor body image), spielt dabei eine große Rolle. Kinder mit einem negativen Körperbild haben ein signifikant höheres Risiko, an Essstörungen, Depressionen oder Sucht zu erkranken als Kinder mit einem positiven Körperbild. Zudem haben sie schlechtere Chancen in Ausbildung und Beruf und eine deutlich erhöhte Selbstmordneigung. Helft uns, Kindern vor Eintritt in die Pubertät positive Erfahrungen mit sich zu machen, um ein gesundes Körperbild zu entwickeln. Starke Kinder - starke Zukunft.



OMY!Smart - bei Anfruf Yoga

Yoga für alle e.V. startet Covid-19-kompatibles soziales Yoga per Telefon

Gegen Einsamkeit, Isolation und Corona-Stress der Hochrisikogruppe Senior*innen hat der gemeinnützige Verein Yoga für alle e.V. eine neue Form des sozialen Yoga entwickelt: OMY!Smart – bei Anruf Yoga. Das professionelle Seniorenyoga per Telefon speziell für Menschen in Altersarmut ist Anfang Februar erfolgreich in fünf von sieben Hamburger Bezirken gestartet. OMY!-Yogalehrer*innen rufen die Teilnehmer*innen einzeln an. Eine Session dauert 30 Minuten.

Vereiste Straßen, Lockdown, Verbot von Gruppenangeboten und nur eingeschränkte Besuche – für alte und hochaltrige Menschen mit geringfügigen Einkommen gibt es zur Zeit keine Abwechslung. „Wir haben uns gefragt, wie wir ‚OMY! Yoga für Menschen 60plus’ Covid-19-kompatibel machen,“ so Cornelia Brammen, Vorstand Yoga für alle e.V.. „Online ist schwierig. Aber ein Telefon haben alle.“ So entstand ‚OMY!Smart – bei Anruf Yoga’.

Juljana Meyer, 73, ist Pionierin für OMY!Smart. Ihre Rückmeldung: „Nach dem Telefon-Yoga habe ich richtig gute Laune. Ich mach ja Gymnastik für mich. Aber das mit der Entspannung ist beim Yoga mit Lehrerin besser.“ Und Maria F.,79, sagt: „Allein mache ich das ja doch nicht. Wie gut, dass Ihr jede Woche anruft und mich motiviert.“

Gabriele Lueben vom Hartwig-Hesse-Quartier St. Georg ist sehr froh, dass es jetzt OMY!Smart – bei Anruf Yoga gibt. „OMY! Ist für unsere Bewohner*innen im Quartier eine wunderbare Möglichkeit, das körperliche Wohlbefinden zu fördern, sich gesund, beweglich und fit zu halten.“ Eva Meyer, AWO-Service-Wohnen in Hamburg Heimfeld: „OMY! ist eine Bereicherung für unser Haus. Daher unterstützen wir das Angebot." Nicola Baumotte, Max Brauer Haus Bramfeld: „In diesen Zeiten müssen wir kreativ und flexibel sein - wie schön, dass es mit ‚OMY!Smart – bei Anruf Yoga’ trotz Lockdown ein Angebot für Senior*innen gibt." Und Martina Granzow, Wichern Betreuungsgesellschaft sagt: „OMY!Smart ist in dieser schwierigen Zeit ein professionelles und schönes Angebot für unsere Bewohner*innen, an dem wir uns gern finanziell beteiligen.“

Nach den Bezirken Mitte, Eimsbüttel, Wandsbek, Harburg und Nord ist die Skaliernung von OMY!Smart nach Bergedorf und Altona für das Frühjahr geplant.

Download
yogafueralle_OMY_telefonyoga_032021-183_
JPG Bild 1.4 MB
Download
yogafueralle_OMY_telefonyoga_032021-385_
JPG Bild 1.4 MB


„in mir ist wieder Licht"

Hilf mit, Soziales Yoga bei Psychischen ERkrankungen zu ermöglichen

Du kannst ganz einfach bewirken, dass in Menschen mit psychischen Erkrankungen wieder Licht ist. Dass sie trotz aller Dunkelheit im Innen und Außen wieder ihr inneres Licht entdecken.

 

Du kannst auf unsere Spendenkampagne „In mir ist wieder Licht" aufmerksam machen, indem Du unser Key-Visual verwendest. Wir haben auch einen Face-Filter für Insta-Storys. Das findestDu alles im zweiten Download.

 

Erzähle Menschen von Yoga für alle e.V. und Yoga bei psychischen Erkrankungen. Trotz Corona haben wir 2020/2021 mit unseren Partnern im psychosozialen Bereich 12 Kurse soziales Yoga aufrecht erhalten und neun sogar neu gestartet. #yogahilft - auch unter Pandemie-Bedingungen.

 

Spenden-Ziel für „In mir ist wieder Licht" sind 16.800 Euro. Damit können wir 7x40 Einheiten á 60 Euro für bis zu 12 Menschen pro Kurs finanzieren. Hilfst Du uns, dieses Ziel zu erreichen. Hilfst Du mit, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen diesen wundervollen Moment erleben, in dem sie sagen: „In mir ist wieder Licht."

 

Toll wäre es, wenn Du auf unseren Spendenlink verweist oder direkt spendest: https://t1p.de/In-mir-ist-wieder-Licht.

Download
„In mir ist wieder Licht_key-Visual.png
Portable Network Grafik Format 171.5 KB
Download
In mir ist wieder Licht_Key Visual_Story
JPG Bild 97.0 KB
Download
Was Du für die Kampagne „In mir ist wieder Licht" tun kannst
In mir ist wieder Licht_Handout.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Stimmen von Teilnehmer*innen

Stimmen aus dem Sozialraum

Stimmen aus der Kommune

Christoph Holstein, Sportstaatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg

 

Grußwort zur 3. Yoganacht Hamburg (Auszüge)

„...allein in Hamburg trainieren über 100.000 Menschen Yoga in Sportvereinen, Fitnessstudios und Yogazentren - als Ausgleich und um über Bewegung innerlich zur Ruhe zu kommen.

Wer positive Erfahrungen mit diesen Übungen gemacht hat, der weiß: Yoga ist eine Disziplin, die einen wichtigen Beitrag zur psychischen und physischen Gesunderhaltung leisten kann. Bei der LANGENACHTDESYOOOGA bietet sich die Gelegenheit, alle Facetten des Yoga kennenzulernen. Der Abend steht unter dem Motto „Yoga für Alle“. Er wendet sich sowohl an Interessierte und Neueinsteiger als auch an Erfahrene, die Yoga schon länger ausüben.

Meinen besonderen Dank richte ich an den ausrichtenden Verein Yoga für alle e.V.

Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, Freie Hansestadt Bremen

 

Grußwort zur 1. Yoganacht Bremen (Auszüge)

„...Einfach als Konzentrations- und Entspannungsmethode verstanden, hat Yoga eine große Bedeutung für den Erhalt körperlicher und mentaler Gesundheit. (...)

Der Förderverein „Yoga für alle“ aus Hamburg hat ein wunderbares Fundraising-Projekt auf die Beine gestellt, das Yoga bekannter macht und mit dem gleichzeitig Geld für einen guten Zweck gesammelt wird. Denn die Erlöse der Yoga-Nacht fließen direkt in soziale Projekte, die beispielsweise Yoga für Menschen im Strafvollzug, für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder für Geflüchtete anbieten. Menschen, die ansonsten nicht die Möglichkeit hätten, können in diesen Projekten Erfahrungen mit Yoga sammeln. Auf diese Weise wird das Motto „Yoga für alle“ nachhaltig und erfolgreich umgesetzt..."