Yoga bei Depressionen

Für Klient*innen von Nussknacker e.V. hat Yoga für alle e.V. 2016 den ersten Kurs Yoga für Menschen mit psychischen Erkrankungen gestartet. Diese Gruppe besteht bis heute. Das Team von Nussknacker e.V.  organisiert die Teilnehmer*innen und steht den Yogalehrerinnen für Supervision unterstützend zur Seite.

Susanne Karreh, Kundalini Yogalehrerin und Sozialpädagogin und Zusatzausbildung in Yoga und Trauma, hat die Gruppe 2019 übernommen. Ihre Erfahrung: „Die Teilnehmer*innen kommen regelmäßig, nehmen die Übungen mit in ihren Alltag und machen neue, positive Erfahrungen der Selbstwirksamkeit."

Wenn Sie für Ihre Klient*innen soziales Yoga ermöglichen wollen, rufen Sie uns uns an: Tel. 040 - 22852481.

 


YOGAHILFT - auch bei Depressionen

Du weißt vielleicht, wie Yoga die Welt heller macht und Menschen auch aus tiefen Tälern holen kann. Johannes, der seit 2017 soziales Yoga mit #yogahilft praktiziert, hat es nach der ersten Stunde gesagt: „In mir ist wieder Licht”.

Wir sind sehr froh, mit Nussknacker e.V., Insel e.V., der Wilhelm-Rautenberg-Gesellschaft, Diakonie/PSB Flucht, FOKUS, Palette e.V., Stiftung Pestalozzi und dem Frankfurter Aktionsbündnis gegen Depressionen  Partner*innen zu haben, die YOGAHILFT als wirkungsvolle Unterstützung für ihre soziale Arbeit schätzen. Sie tragen die Häfte der Kosten, machen das Teilnehmer*innen-Management und unterstützen die YOGAHILFT-Lehrerinnen mit ihrer fachlichen Expertise.

Deine Spende hilft, soziales Yoga bei psychischen Erkrankungen zu ermöglichen. Sie hilft Johannes, Hamida, Heidi, Jörg und vielen anderen, ihr inneres Licht wieder zu sehen.  Mit 60 Euro finanzierst Du eine Einheit soziales Yoga.

#yogahilft, soziales Yoga, Yoga und spenden

YOGAHILFT-Lehrerinnen Lisa Hilgenrainer und Susanne Karreh.

YOGAHILFT mit dem Frankfurter Bündnis gegen Depressoinen

Im zweiten Jahr von Covid-19 hat Yoga für alle e.V. in Kooperation mit dem Bündnis gegen Depressionen Frankfurt zwei Online-Kurse Yoga bei psychischen Erkrankungen gestartet. Der erste Kurs war mit 15 Teilnehmer*innen so schnell ausgebucht und die Warteliste lang, so dass wir angesichts der schwierigen Situation - Corona, Lockdown, wenig Beratungsangebote bei psychischen Erkrankungen - einen zweiten Kurs gestartet haben.

Inzwischen unterrichtet YOGAHILFT-Lehrerin Lisa Hilgenrainer  unterrichtet eine Gruppe vor Ort in Frankfurt. Susanne Karreh unterrichtet online.

Soziales Yoga ist ein ergänzendes Angebot bei Bezugsbetreuung und Therapie. Soziales Yoga gibt den Teilnehmer*innen Raum für neue, positive Erfahrungen mit sich, mit ihrem Atem, ihrem Körper, ihrem Nervensystem.
Soziales Yoga ist ausschließlich Yoga. Wir danken dem Bündnis gegen Depressionen Frankfurt für das Vertrauen.


YOGAHILFT auf dem betroffenen-Kongress in Frankfurt

Dass soziales Yoga hilft, selbst wenn es nur fünf Minuten sind, konnten 1.200 Betroffene beim Patientenkongress Depression am 4. Juni in der Alten Oper Frankfurt erleben. Mit ihnen Moderator Harald Schmidt, Prof. Dr. Ulrich Hegerl - Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, Prof. Dr. Martin Holtmann und viele weitere Expert*innen.
Yoga für alle e.V. war eingeladen, soziales Yoga auf der Bühne und  am Messestand spürbar zu machen. Alle Betroffenen hatten einen Flyer mit Übungen für Daheim im Kongress-Beutel. Motto: „In mir ist wieder Licht - #yogahilft auch bei Depressionen".
„Die fünf Minuten Yoga zwischen den wirklich anspruchsvollen Fachvorträgen haben mir wieder Kraft gegeben." „Für diesen Moment mit allen Betroffenen im Saal in die Stille zu gehen, zu atmen - das war einfach wundervoll." „Was für eine fantastische Arbeit Ihr macht." Diese und viele weitere Rückmeldungen haben uns wieder mal bestätigt: #yogahilft!
Prof. Dr. Hegerl war erfreut, zu sehen, wie gut die kleine Yoga-Intervention von den Betroffenen angenommen wurde. Beim Frankfurter Bündnis gegen Depression wird es jetzt viele Anmeldungen für unseren Online-Kurs geben. Prof. Dr. Marcel Reif, Vorsitzender des Frankfurter Bündnisses auch: „The more the better," so sein Go für weitere Kurse.


3 Gruppen Psychosensibles Yoga für die Klient*innen von  Insel e.V.

Seit 2017 gibt es das Programm YOGAHILFT im Format PSY - Psychosensibles Yoga - für Menschen mit psychischen Erkrankungen bei Insel e.V. Eimsbüttel. Aufgrund der guten Erfahrungen mit YOGAHILFT bietet Insel e.V. das Format PSY inzwischen an zwei Standorten - Eimsbüttel und Harburg - mit insgesamt drei Gruppen an. Ein dritter Standort ist in Planung.

Kathrin Lilienthal, Projektverantwortliche bei Insel e.V.: „YOGAHILFT ist eine wunderbare Ergänzung unseres offenen Angebotes für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Viertel. Wir sind sehr froh, dass wir es dank Yoga für alle e.V. so kontinuierlich anbieten können."

Bei Insel e.V. unterrichten unsere YOGAHILFT-Lehrerinnen Anke Mohnert, Petra Reiter und Caterina Jochmann (ohne Foto).