Yoga nach Prostitution

Begleitung nach Trauma und Missbrauch

Menschen, die Prostitution überlebt haben und aussteigen wollen oder ausgestiegen sind, brauchen Schutzräume, in denen sie das Erlebte aufarbeiten und in denen sie kleine Schritte in ein Leben ohne Mißbrauch, Abhängigkeit und Ausbeutung gehen können.

Soziales Yoga ist im Rahmen einer Begleitung durch Therapie und andere unterstützende Maßnahmen eine Methode, um wieder im eigenen Körper anzukommen, Dissoziation hinter sich zu lassen und durch Atmung, sanfte Bewegungen und kleine Meditationen positive Erfahrungen mit Selbstwirksamkeit zu machen.

Yoga für alle e.V. arbeitet im Bereich Yoga nach Prostitution mit Fachdiensten und Beratungsstellen zusammen, die Hilfe nach Prostitution anbieten. Unser erstes Projekt wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 in Berlin starten.